Vorbericht: TuS Schnaittenbach – FV Vilseck

lugo tus sb Samstag, 10.11.2018, 14:00 Uhr
Sportzentrum Schnaittenbach, Platz 1
Jahnstr. 18 | 92253 Schnaittenbach
logo fvvilseck
  Schiedsrichter: Moritz Schieder
1. Assistent: Enes Özbay
2. Assistent: Simon Köhler
 

Beim TuS Schnaittenbach war die Stimmungslage nach der letzten unnötigen Auswärtsniederlage im Keller. Wieder hatte man eigentlich mehr vom Spiel, ließ der Heimmannschaft aus Freudenberg fast keine Tormöglichkeiten zu und musste doch als Verlierer den Platz verlassen.
Viel Arbeit für das Trainerteam Hirmer/Bösl die jetzt in den beiden letzten Spielen noch einmal die letzten Kräfte ihrer enttäuschten Spieler mobilisieren müssen. Die Mannschaft ist jedoch gewillt auch im Heimspiel gegen den FV Vilseck endlich die Früchte ihrer harten Arbeit einzufahren.
Beim FV Vilseck geht es darum den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen und den Anschluss an Tabellenführer SC Luhe Wildenau nicht zu verlieren. Zudem sind die Gäste kurz vor der Winterpause gut in Schuss und seit vier Spielen ohne Niederlage. Es wird also nicht leichter für den TuS Schnaittenbach, ein Erfolgserlebnis soll das Fünkchen Hoffnung im Abstiegskampf noch am Leben erhalten.
Egal wie das Spiel endet, aufgeben wird der TuS Schnaittenbach so schnell nicht.
Bericht: (ols)

SV Freudenberg - TuS Schnaittenbach 4:2 (2:1)

Den SV Freudenberg glückte die Revanche für die Hinspielniederlage und hat nun zwölf Punkte Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz. Nach einem Sieg sah es aber lange nicht aus. Die Gäste gingen bereits in der 8. Minute durch Matthias Reiß in Führung. Erwähnenswert ist die Tatsache, dass sich Freudenberg über die gesamten 90 Minuten keine Torchance aus dem Spiel erarbeiten konnte.
An diesem Tag mussten die Standardsituationen helfen, um den siebten Heimsieg zu landen. Den Ausgleich markierte Johannes Dotzler per Freistoß, und als Michael Bischof in der 23. Minute ebenfalls per Freistoß aus 40 Metern den SVF in Führung schoss, wähnten sich die Hausherren fast schon in Sicherheit.
Doch nach dem Wechsel erzielte Schnaittenbachs Spielertrainer Fabian Hirmer (56.) den verdienten Ausgleich. Freudenberg fiel nicht viel ein, um den Gast in Verlegenheit zu bringen. Der Dosenöffner in diesem Spiel war ein an Freudenbergs Mittelstürmer Michael Schlegl verursachter Foulelfmeter, den Johannes Dotzler (75.) sicher verwandelte. Auch für den Endstand zeichnete sich der „König des ruhenden Balles“, Kapitän Dotzler, verantwortlich, als er per Freistoß zum 4:2 traf.

Tore: 0:1 (5.) Matthias Reiß, 1:1 (18.) Johannes Dotzler, 2:1 (23.) Michael Bischof, 2:2 (56.) Fabian Hirmer, 3:2/4:2 (75., Foulelfmeter/89.) Johannes Dotzler
Gelb-Rot: (87.) Matthias Reiß (TuS)
SR: Alexander Nistschuk (SVL Traßlberg)
Zuschauer: 150
Quelle: AZ

TuS Schnaittenbach - SC Luhe Wildenau 2:3 (1:1)

Ein kampfbetontes Spiel endete mit einem äußerst glücklichen 3:2 für den Tabellenführer. Der TuS Schnaittenbach ging von Anfang an hoch motiviert mit der richtigen Einstellung ins Spiel und ließ nur wenige Chancen der Gäste zu. Nach einem Schuss vom starken Florian Hiltl kam Thomas Bösl an den Ball und verwandelte gekonnt ins lange Eck zum 1:0. Luhe hatte zwar anschließend mehr Ballbesitz, doch die TuS-Abwehr stand gut. Mit dem Pausenpfiff dann doch noch der glückliche Ausgleich durch Benjamin Urban.

Nach der Halbzeit war der Tabellenführer besser im Spiel. Christoph Krisch rettete für den TuS in der 52. Minute auf der Linie und kurz darauf war ein Lattentreffer für die Gäste zu notieren. Nach dieser brenzlichen Phase fand der TuS wieder besser zurück ins Spiel. Beide Mannschaften spielten jetzt auf Sieg. In der 67. Min. vollendete Florian Hiltl, nach starker Vorarbeit von Andreas Richter, zum 2:1 für jetzt gute Schnaittenbacher. Ein harmloser Schuss in der 82. Minute fand den Weg ins Schnaittenbacher Gehäuse und brachte Luhe Wildenau wieder zurück ins Spiel. Zu allem Unglück wurde der starke Auftritt des TuS Schnaittenbach nicht einmal mit einen Unentschieden belohnt, da noch ein abgefälschter Schuss von Benjamin Urban die unnötige 2:3 Niederlage besiegelte.
Während die TuS-Spieler verständlicher Weise die Köpfe hängen ließen, feierte der Tabellenführer überglücklich den Siegestreffer.

Tore: 1:0 (25.) Thomas Bösl; 1:1 (25.) Benjamin Urban; 2:1 (68.) Florian Hiltl; 2:2 (82.) Nico Argauer; 2:3 (90.) Benjamin Urban
SR: Matthias Zahn (Großalbershof) - Zuschauer: 120
Bericht: ols

Vorbericht: TuS Schnaittenbach – SC Luhe Wildenau

lugo tus sb Samstag, 27.10.2018, 14:00 Uhr
Sportzentrum Schnaittenbach, Platz 1
Jahnstr. 18 | 92253 Schnaittenbach
logo scluhe wildenau
  Schiedsrichter: Matthias Zahn
1. Assistent: Wolfgang Schötz
2. Assistent: Phillipp Hummel
 


Zum Rückrundenstart am Samstag 14.00 Uhr ist der Tabellenführer aus Luhe Wildenau zu Gast in Schnaittenbach. In den letzten drei Spielen konnte der Aufstiegsaspirant nur einen Punkt erspielen, zwar führt man noch die Tabelle mit zwei Zählern an, jedoch lauern dahinter bedrohlich Vilseck, Schmidmühlen und Rieden. Ein weiterer Punktverlust muss also vermieden werden und da dürfte, von der Tabellensituation her, der TuS Schnaittenbach, als Vorletzter gerade recht kommen.
Der hat sich jedoch seit dem Trainerwechsel stabilisiert und in den letzten drei Spielen 5 Punkte ergattern können. Zudem hat man in Schnaittenbach noch die unnötige Hinspielniederlage im Hinterkopf, für die es sich noch zu revanchieren gilt. Das Trainerduo Hirmer/Bösl möchten alle Kräfte mobilisieren und dem klaren Favoriten so gut es geht Parole bieten. Die letzten Auftritte haben gezeigt das die Leistungskurve der Heimelf nach oben geht, jetzt heißt es denn Rückenwind nutzen und mit Volldampf in die Rückrunde starten.
Bericht: ols

TuS/WE Hirschau - TuS Schnaittenbach 1:1 (1:1)

Beim Nachbarschaftsderby am Kirwa-Wochenende merkte man beiden Teams an, dass sie wollten – aber nicht konnten. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf der Löschenhöhe, dass sich meist im Mittelfeld abspielte. Torraumszenen waren Mangelware.
Typisch dafür das 1:0 durch einen Foulelfmeter, den Lukas Schärtl platziert verwandelte. 20 Minuten dauerte es, ehe Andreas Richter dann vor das Tor von Alexander Köck kam und mit dem 1:1 seine derzeitigen Torjägerqualitäten unterstrich.
Auch nach der Halbzeitpause waren es vor allem Standardsituationen, die für Gefahr sorgten. Ab der 60. Minute wurden die Gastgeber dann stärker. Allein Lukas Schärtl kam mit seinen Sprints an der rechten Außenbahn dreimal gefährlich vor das gegnerische Tor. Sieger war aber immer Gästetorwart Jakub Richter, der gekonnt den Winkel verkürzte und kein Tor zuließ. In der 80. Minute hätte Marco Horn das Spiel entscheiden können. Unbedrängt schob er aber den Ball am Tor vorbei. Abends konnten bei der Kirwafeier beide auf die gerechte Punkteteilung anstoßen.

Tore: 1:0 (14., Elfmeter) Lukas Schärtl, 1:1 (35.) Andreas Richter
SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf)
Zuschauer: 200
Quelle: AZ

ASV Haselmühl - TuS Schnaittenbach 1:1 (0:0)

In der ersten Spielhälfte hatten die Haselmühler ein paar gute Chancen, die aber leichtsinnig über und neben das Tor geschossen, oder durch den Gästetorwart entschärft wurden.
Nach dem Seitenwechsel war etwas mehr Pfeffer im Spiel, einen Schuss von Matthias Meier konnte TuS-Torwart Jakub Richter zur Ecke klären. Im Anschluss an diese, erzielte Matthias Schmidt den 1:0-Führungstreffer. Kurz darauf traf Schmidt nach schönem Zuspiel nur den Außenpfosten. Auch der TuS hatte seine Möglichkeiten und so musste sich ASV-Torwart Stiegler mächtig strecken, um einen fulminanten Distanzschuss zur Ecke zu klären. Nach einem Regelverstoß durch Torwart Stiegler erzielte Schnaittenbach durch einen Freistoß den Ausgleich, Matthias Reiß hämmerte den Ball durch die Abwehrmauer hindurch flach zum 1:1. Die Eckl-Truppe hatte noch Möglichkeiten zum Siegtreffer, so zielte Andreas Hammerl aus aussichtsreicher Position über das Tor. Der TuS gab sich nie auf und kam in den Schlussminuten öfter vor das ASV-Tor, konnte aber nichts mehr am Ergebnis korrigieren.

Tore: 1:0 (57.) Matthias Schmidt, 1:1 (74.) Matthias Reiß
SR: Thomas Ehrnsperger (Ensdorf)
Zuschauer: 100
Quelle: AZ

TuS Schnaittenbach - SC Germania Amberg 3:1 (1:1)

Schnaittenbach gewinnt 3 Punkte im Kellerduell. Viel Kampf, Krampf und Aufregung auf beiden Seiten in der 1. Halbzeit mit 3x Rot. Andreas Richter war Mann des Tages beim TuS Schnaittenbach.

SC Schlitzohr Florian Danzer brachte sein Team bereits nach 4 Minuten mit einer artistischen Einlage in Front. Was auf Schnaittenbacher Seite die Verunsicherung ansteigen ließ und bei den Germanen große Entschlossenheit auslöste. Die Gäste wirkten bis zur 41. Minute abgeklärter, als dann noch der kurz zuvor eingewechselte Sebastian Musshoff nach einem Laufduell mit Rot vom Platz musste, sah Schnaittenbach schon wie der sichere Verlierer aus.
Jetzt überschlugen sich die Ereignisse. Noch bevor der Freistoß ausgeführt wurde, ließ sich Toby Mihalik auf Seite der Germanen zu einer Tätlichkeit hinreißen. Im Gegenzug nach einen Abschlag gab es dann noch einmal Rot für die Amberger, auch hier wurde ein Foul im Laufduell als Notbremse gewertet. Den fälligen Freistoß staubte Alexander Ram zum Ausgleich für den TuS in der 7. Minute der Nachspielzeit ab.
Nach der Pause beruhigten sich die Gemüter auf beiden Seiten, Amberg tat sich schwer mit einen Mann weniger und so war es nur eine Frage der Zeit bis der TuS Profit aus der numerischen Überlegenheit schlagen konnte. Mann des Tages war dann Andreas Richter der mit seinen beiden Treffern den TuS Schnaittenbach am Ende jubeln ließ.

Tore: 0:1 (4.) Florian Danzer; 1:1 (45+7) Alexander Ram; 2:1/3:1 (62.)/(64.) Andreas Richter
SR: Sebastian Völkl (Moosbach) Zuschauer: 140
Besondere Vorkommnisse: (41.) Rote Karte Sebastian Musshoff (TuS) Notbremse; (45.+4) Rot Toby Mihalik (Germania) Tätlichkeit; (45+7) Rot Dominik Rahm (Germania) Notbremse
Bericht: (ols)

Vorbericht: TuS Schnaittenbach – SC Germania Amberg

lugo tus sb Samstag, 06.10.2018, 16:00 Uhr
Sportzentrum Schnaittenbach, Platz 1
Jahnstr. 18 | 92253 Schnaittenbach
logo scgermania amberg
  Schiedsrichter: Sebastian Völkl
1. Assistent: Sebastian Seidl
2. Assistent: Maximilian Putzer
 


Nach den zuletzt gezeigten Leistungen des TuS Schnaittenbach wird es auch am Samstag im Kellerduell gegen die Germanen aus Amberg für den Gastgeber mehr als schwierig werden, etwas zählbares auf die eigene Habenseite zu ergattern. Leider kann der Mannschaft momentan die Kreisligatauglichkeit nicht ausgesprochen werden. Noch vor einigen Monaten ging man recht zuversichtlich und euphorisch in die neue Saison. Jetzt kämpft jeder Spieler mit sich selbst, Anführer und Macher sind nicht erkennbar und von den vielen Jugendspielern kann man nicht erwarten die Kohlen aus den Feuer zu holen. Diese sind aber oftmals noch der Lichtblick im TuS-Trikot, siehe Andreas Richter.
Jetzt ist Moral und Einsatz eines jeden Spielers gefragt und ein erkennbares Aufbäumen gegen den drohenden Abstieg. Das Trainergespann Fabian Hirmer und Thomas Bösl müssen mit der dünnen Spielerdecke eine entschlossene Mannschaft auf das Feld schicken, es zählt nur ein Sieg, den auch der Gegner mit Trainer Stefan Jockiel steht tief im Abstiegskampf. Der Sieger der Partie könnte neuen Mut schöpfen, beim Verlierer verschärft sich die Situation wahrscheinlich gravierend.
Anstoßzeit wurde auf 16:00 Uhr vorverlegt !!
Bericht: (ols)