Ab dem 1. Juli 2022 gelten im Fußball einige neue Regeln, darunter die Zehn- Minuten-Strafe.Wann wird diese ausgesprochen, wie ist sie einzuordnen? „Das ist noch nicht ganz spruchreif, es muss noch mit dem Verbandsspielausschuss und Mädchen-, Jugend- und Frauenausschuss abgestimmt werden“, erklärt Sven Laumer, der neue Verbandsschiedsrichterobmann des Bayerischen Fußballverbandes.

Es könne auch sein, dass die neuen Regeln nicht gleich ab 1. Juli für die Vorbereitungsspiele gelten, sondern erst einige Tage später in Kraft treten: „Bis die Durchführungsbestimmungen erlassen sind“, so Laumer. Die Zehn-Minuten- Strafe wird die vierte Strafe sein, neben der Gelben, Gelb-Roten und Roten Karte, sie kann nur einmal pro Spieler und Spiel ausgesprochen werden.Wann genau ein Schiedsrichter die zehn Minuten für welches Vergehen verhängt, soll noch im Detail geklärt werden.
Quelle: AZ 28.06.2022
BillerAlfredBeileidsbekundung zum Tod unseres Sportkameraden Alfred Biller der am 13.05.2022 im Alter von nur 71 Jahre verstorben ist.
 
Unser Freund und Kamerad "Ale" unterstützte jahrelang die Abteilung Fußball als aktiver Spieler, Betreuer der Senioren sowie der AH und bis zum Schluss als treuer Fan. Ein herzliches „Vergeltˋs Gott" auch noch für die vielen geleisteten Arbeitsstunden, unter anderem beim Bau des Sportheims und Sportzentrums Schnaittenbach.

Den Angehörigen möchten wir unsere tief empfundene Anteilnahme ausdrücken. Der TuS Schnaittenbach trauert mit seinen Familienangehörigen um einen großartigen Menschen, der leider völlig unerwartet und viel zu früh von uns gegangen ist. Wir sagen Danke für die Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften. Wir werden unseren Sportkameraden "Ale" stets ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Der Trauergottesdienst mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, dem 20.05.2022 um 15.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche in Schnaittenbach statt. Die Fußball-Abteilung trifft sich um 14:45 Uhr vorher am Rathaus.

neydert heppPlötzlich und völlig überraschend verstarb am vergangenen Wochenende Herbert (Hepp) Neydert im Alter von 77 Jahren. Er war über viele Jahre hinweg, mit der Fußball – Abteilung eng verbunden ob als Freund, Fan oder Helfer der Fußball - Abteilung.

Vor allem seine HELFENDEN HÄNDE wird die Fußball – Abteilung sehr vermissen.
„Einmal TuS – Immer TuS !

Hierfür sagen wir nochmal ein herzliches „Vergelt´s Gott“ Hepp und „Glück auf“.

trennermartin forchhammerEine weitere traurige Nachricht erreichte uns am Dienstag, als wir vom plötzlichen Tod von Martin Forchhammer erfuhren.
Martin wurde nur 53 Jahre alt. Er war als aktiver Spieler beim TuS und über mehrere Jahre als zuverlässiger Betreuer der 1. Herrenmannschaft tätig.

Auch hierfür möchten wir uns bei Dir Martin nochmal herzlich bedanken.
Ruhe in Frieden treuer Sportskamerad.


trennerDer TuS Schnaittenbach wird den Verstorbenen ein stets ehrendes Andenken bewahren.

tus xmasLiebe Sportkameraden,
zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel übermittelt die Abteilungsleitung Fußball die besten Wünsche und möchte sich an dieser Stelle bei allen Spielern, Fans, Sponsoren und Gönnern sowie Besuchern der Internetseite für die abgelaufene Saison bedanken.

Auch den Helfern vor und hinter den Kulissen danken wir recht herzlich.
Was wäre ein Sportnachmittag, ohne Trainer, Übungsleiter, Betreuer oder gar Schiedsrichter und Platzwart, ohne Gastromonie? Was wäre eine Mannschaft ohne engagierte Betreuer, dem „Mann an der Kasse“, den Leuten am Grill, dem Fahrer oder gar ohne Eltern?
Euch Allen gilt unser Dank, auch verbunden mit der Bitte: Macht weiter so, unterstützt eure Kinder, Brüder, Enkel, euren Freund, euren Ehemann, unsere Kicker, damit sie ihrem geliebten Sport weiter nachgehen können!

Dass dies im kommenden Jahr auch so bleibt, dazu wünschen wir vor allem beste Gesundheit, Spaß am Sport und auch dass Quentchen Glück was der Sportler nun mal so braucht. Weiterhin wünschen wir euch und euren Angehörigen besinnliche und auch erholsame Weihnachtstage, einen "Guten Rutsch" in das neue Jahr 2022, viel Erfolg und alles erdenklich Gute im privaten und im beruflichen Bereich.

Achtet aufeinander in dieser von der Pandemie geprägten und schwierigen Zeit. Bleibt gesund und zuversichtlich, damit wir mit Mut in das neue Jahr gehen, um die Herausforderungen die auf uns alle zukommen versuchen zu bewältigen.

Die Vorstandschaft Abteilung Fußball
&

Webmaster Roland Kammerer

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die
Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
(Albert Einstein)

Getränke Markgrafen unterstützt die Jugendarbeit
Nicole Bauer (Bild 1.v.l.), Marktleiterin des Markgrafen-Getränkemarktes in Schnaittenbach hatte für die Jugendabteilung eine tolle Weihnachtsüberraschung. Sie überreichte eine stolze Spende von 200 € für die Jugendarbeit, welche die Kinder strahlend entgegennahmen. Ein herzliches vergelts Gott dafür!
Spende Getränke MarkgrafenDer Markgrafen ist schon lange ein großartiger Partner und Unterstützer der TuS Schnaittenbach Fußballjugend. Unter anderem nehmen wir an ihrem Prämienprogramm teil und haben so in den vergangenen Jahren schon einige Trikot-Sets, Fußbälle usw. kostenlos für die Kinder erhalten. Das entlastet unsere Jugendkasse natürlich enorm.

Und ganz wichtig - alle TuS-Fans können uns dabei unterstützen, wenn ihr eure Getränke beim Markgrafen kauft und sagt dass die Punkte auf den TuS geschrieben werden sollen. Ab einem Einkaufswert von 10 € bekommen wir für je 10 € einen Punkt gutgeschrieben. Wir sammeln die Punkte und können diese dann gegen Bälle oder auch mal einen Satz Trikots eintauschen. Eine tolle Sache.
Bericht: Meier Sebastian

Grassler WernerAm Montag, den 08.11.2021 verstarb plötzlich und unerwartet unser Sportkamerad Werner Graßler im Alter von 67 Jahren. 

Die Fußballer des TuS Schnaittenbach nehmen Abschied von Werner Graßler. Er war sein Leben lang mit der Fußball-Abteilung eng verbunden ob als Spieler, Betreuer, Fan oder als Platz-Kassier. „Einmal TuS – Immer TuS ! 

Hierfür sagen wir nochmal ein herzliches „Vergelt´s Gott“, Werner.

Der TuS Schnaittenbach wird dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.
(Bildquelle: Amberger Zeitung)